Anthocharis gruneri
(HERRICH-SCHÄFFER, 1851)
kein deutscher Name verfügbar
Familie: 
Pieridae
   Unterfamilie: 
Pierinae
   Tribus: 
Anthocharini
06976
Rote Liste: NRW:    D: 
Fotos aus:  
Diese Art wurde bisher 10 Mal angesehen.
 
Auch bei dieser Art gibt es beim Männchen die orangenen Flügelspitzen, die man von unserem heimischen Aurorafalter (Anthocharis cardamines) kennt.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, Moni Vaidenitsa, ca. 750 m, 16. April 2022
zurück nach oben
Die Grundfarbe der Flügel ist jedoch nicht weiß, sondern ein helles, blasses Gelb.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, Moni Vaidenitsa, ca. 750 m, 16. April 2022
zurück nach oben
Je nach Sonneneinstrahlung ist diese Farbe mehr oder weniger deutlich zu erkennen.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, ca. 800 m, 14. April 2022
zurück nach oben
Hier noch einmal besonders gut zu sehen.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, ca. 800 m, 14. April 2022
zurück nach oben
Die Grundfarbe der Hinterflügelunterseite ist weiß mit grünlichen Flecken.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, Moni Vaidenitsa, ca. 750 m, 16. April 2022
zurück nach oben
Das unterscheidet Anthocharis gruneri vom gleichzeitig fliegenden Anthocharis damone, dessen Unterseitengrundfarbe kräftig gelb ist.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, ca. 800 m, 14. April 2022
zurück nach oben
Dieses Männchen hat sich seltenerweise mal etwas länger hingesetzt, um sich von seinem typischen, schnellen Zickzackflug auszuruhen.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, Moni Vaidenitsa, ca. 750 m, 16. April 2022
zurück nach oben
Hier das Weibchen.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, Moni Vaidenitsa, ca. 750 m, 16. April 2022
zurück nach oben
Dasselbe Tier.
Griechenland, Messinia, oberhalb Saidona, Moni Vaidenitsa, ca. 750 m, 16. April 2022
zurück nach oben